Adachi | Die Radbruchsche Formel | Cover

Adachi

Die Radbruchsche Formel

Eine Untersuchung der Rechtsphilosophie Gustav Radbruchs

Von Prof. Dr. Hidehiko Adachi

2006, 115 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8329-2028-9

24,- €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

Gustav Radbruch, ein bekannter Rechtsphilosoph des Wertrelativismus, kam erst nach 1945 zu der Behauptung: Sowohl unerträglich ungerechte Gesetze als auch das Gleichheitsprinzip verleugnende Gesetze können keine Verbindlichkeit in Anspruch nehmen. Es ist nach wie vor umstritten, ob diese Behauptung, die später als die Radbruchsche Formel bezeichnet wurde, mit seiner wertrelativistischen Theorie vor 1945 kompatibel ist.

Viele Autoren verneinen diese Frage und vertreten die Umbruchthese. Einige Autoren stellen die Entwicklungsthese auf, die als eine Abschwächung der Umbruchthese verstanden werden kann. Dagegen steht die Kontinuitätsthese.
Auf deren Seite stellt sich die Arbeit, die den Versuch unternimmt, durch eine Verknüpfung der historischen mit der systematischen Analyse des Radbruchschen Gesamtwerkes die letzte These zu verteidigen.

Als Anhang enthält die Arbeit einen Zeitungsbericht über einen Vortrag von Radbruch aus dem Jahr 1923, durch den der Leser einen klaren Überblick über die Grundzüge seiner rechtsphilosophischen Auffassung gewinnen kann.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, Band 44.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr