Schweiger

Aktive Krisenpflichten im Recht der GmbH

Plädoyer für eine Erstreckung der Insolvenzantragspflicht auf die Gesellschafter der GmbH

Von Dr. Martin Schweiger

2012, 194 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8329-7359-9

Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

49,- €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

Unternehmen in der Rechtsform der GmbH gelten als besonders insolvenzanfällig. Rechtsprechung und Literatur beschäftigen sich deshalb seit Jahrzehnten mit den Anforderungen an die Bewältigung der Krise einer GmbH. Im Zentrum der Diskussion sowie der Gesetzgebung steht dabei die Rolle des Geschäftsführers, während die Rolle der Gesellschafter bei der Krisenbewältigung wenig Aufmerksamkeit erhält.

Die rechtspolitische Arbeit nimmt die Gesellschafter als die wahren Entscheidungsträger in den Fokus. Der Verfasser untersucht das gegenwärtige System der Krisenpflichten und identifiziert die de lege lata fehlende Pflichtenbindung der Gesellschafter als Schwachpunkt des Krisenmanagementsystems. Darauf aufbauend geht der Autor der Frage nach, ob den Gesellschaftern ihr „Recht auf Desinteresse“ genommen werden kann, ohne dass die GmbH dadurch ihren Charakter als personalistisch strukturierte und zugleich haftungsbeschränkte Rechtsform verliert. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden der Vorschlag, die Insolvenzantragspflicht de lege ferenda auf die Gesellschafter zu erstrecken, und Anhaltspunkte für deren konkrete inhaltliche Ausgestaltung entwickelt.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht, Band 30.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr