Details zur Reihe
Zeitgenössische Diskurse des Politischen

Herausgegeben von/Edited by Prof. Dr. Oliver Flügel-Martinsen und Prof. Dr. Andreas Hetzel

Wissenschaftlicher Beirat / Scientific Board: Mathias Albert (Bielefeld), Robin Celikates (Amsterdam), Anna Geis (Magdeburg), Charles Girard (Lyon), Ina Kerner (Berlin), Regina Kreide (Giessen), Oliver Marchart (Wien), Stephan Moebius (Graz), Maria Muhle (München), Martin Nonhoff (Bremen), Dirk Quadflieg (Leipzig), Hartmut Rosa (Jena), Rainer Schmalz-Bruns (Hannover) /p Die Forschungsreihe versteht sich als Forum der Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen des Politischen heute. Sie vereint Schriften aus der Politischen Theorie, der Politischen Philosophie, der Sozialphilosophie und der Soziologie. Ohne sich schulpolitisch festlegen zu wollen, verfolgen die Schriften der Reihe die Pfade eines antiessentialistischen, pluralistischen und radikaldemokratischen Denkens des Politischen, wie es sich seit der Mitte der 1980er Jahre vor allem in Frankreich, Italien, England und in den USA formiert hat. Das Themenspektrum der Bände erstreckt sich von dekonstruktiven über genealogische, agonistische, diskurs- und hegemonie-theoretische Ansätze bis in die Felder der Gouvernementalitätsstudien, des (Post-)Feminismus und der Postcolonial Studies. Die Reihe eröffnet eine konstruktive Kontroverse über die Diskurse des Politischen und sucht zugleich nach Perspektiven ihrer Weiterentwicklung. /p The research series discusses perspectives and challenges of the political in contemporary societies. It presents contributions from the various fields of Political Theory, Political Philosophy, Social Philosophy, Sociology and Cultural Sciences. Without being determined to a certain school of thought, the volumes explore the different paths of anti-essentialist, pluralist and radical democratic attempts of thinking the political which had been established in theoretical debates since the early 1980ies mainly in France, Italy, the United Kingdom, and the United States. The range of topics comprises deconstructive, genealogical and agonistic approaches, discourse and hegemony theories as well as Gouvernementality, Gender and Postcolonial Studies. The research series initiates a constructive dispute on the discourses on the political and is at the same time open for future trends and further developments of these debates.

Titel der Schriftenreihe

Fenster schließen