Brandt

Indigene Justiz im Konflikt

Konfliktlösungssysteme, Rechtspluralismus und Normenwandel in Peru und Ecuador

Von Dr. Hans-Jürgen Brandt

2016, 472 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8487-3304-0

Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

94,- €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

„Indigene Justiz im Konflikt“ ist eine empirische Studie über Werte, Normen und Konflikte in andinen Dorfgemeinschaften Perus und Ecuadors. Diese haben ihre traditionellen Konfliktlösungssysteme aufrechterhalten aus Gründen der kulturellen Identität und wegen der Unfähigkeit des Staates, sie vor Delinquenz zu schützen. Die indigene Justiz genießt in der lokalen Bevölkerung ein großes Ansehen, vor allem wegen ihrer friedensstiftenden Funktion. Straftäter werden in der Regel erfolgreich resozialisiert und in die Dorfgemeinschaft reintegriert. Es wird jedoch kritisiert, dass die Menschenrechte nicht immer eingehalten werden.

Die Studie untersucht, welche Faktoren den Wandel der Norm- und Justizsysteme beeinflussen. Gleichzeitig entsteht ein Porträt der indigenen Kulturen im Spannungsfeld zwischen „Tradition“ und „Moderne“.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Band 33.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr