Dietzsch | Europas Verfassung und die Medien | Cover

Dietzsch

Europas Verfassung und die Medien

Deutschland und Frankreich im Vergleich

Von Ellen Dietzsch

2009, 180 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8288-9982-7
(In Gemeinschaft mit Brockhaus/Commission / Tectum)

Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Verlag: Tectum

24,90 €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

EU-Recht drückt fast allen Lebensbereichen nationaler Gesetzgebung seinen Stempel auf. Drei von vier Europäern wissen nach eigenen Angaben dennoch nicht, was in Brüssel und Straßburg verhandelt wird. Gestaltung und Inhalte der Medienberichte über die Europäische Union bedürfen einer kritischen Prüfung. Ellen Dietzsch greift diese Problematik auf: Wie ausgewogen stellen Massenmedien europäische Politik dar und wie ist es um die Vielfalt bestellt? Welche Rolle spielen die Europäische Union und ihre Akteure in der Berichterstattung? Wie unterscheidet sich die Berichterstattung über europäische Themen in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten? Antworten gibt die Autorin beispielhaft anhand der Debatte über die europäische Verfassung in deutschen und französischen Tageszeitungen. Der europäische Verfassungsvertrag galt als bisher umfassendste Reform der EU und sollte nahezu zeitgleich in Frankreich und Deutschland ratifiziert werden. Während in Deutschland der Bundestag und Bundesrat den Vertrag annahmen, kam es in Frankreich zum Volksentscheid. Damit bietet die Debatte in beiden Ländern ein besonderes Entdeckungspotential für die empirische Forschung: Das Buch enthält daher auch Aussagen zu der häufig gesetzten These, Volksabstimmungen würden die Medien zu höherer Qualität in ihrer Berichterstattung beflügeln.

Das Werk ist Teil der Reihe Wissenschaftliche Beiträge Tectum: Politikwissenschaft, Band 22.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr