Glarou

The Impact of Naturalistic and Legal Positivist Doctrines on the Implementation of International Human Rights Treaty Law

The Case of Reservations to Human Rights Treaties

Von Dr. Despoina Glarou, LL.M., MBA

2017, 387 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8487-3475-7

Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

95,- €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

Das völkerrechtliche Menschenrechtskonzept entwickelte sich in den letzten 60 Jahren hauptsächlich durch Abkommen als Ausdruck des positivistischen Zweigs des Völkerrechts. Allerdings stehen positivistische Schlüsselmerkmale wie bspw. pacta sunt servanda oder die Staatensouveränität einer effektiven Realisierung eines modernen Menschenrechtsregimes hinderlich gegenüber. Naturrechtliche Herkunft und Substanz der Menschenrechte wie deren Unveräußerlichkeit und Universalität werden dabei vernachlässigt. In diesem Spannungsverhältnis liegt die hier aufgearbeitete rechtliche Auseinandersetzung über Vorbehalte zu menschenrechtlichen Verträgen. Unter Einbezug u. a. der Stellungnahmen der Völkerrechtskommission, des UN-Menschenrechtsausschusses und des CEDAW-Ausschusses zu Vorbehalten kommt die Arbeit zu dem Schluss, dass die Etablierung des Menschenrechtskonzepts in einer rechtspositivistischen Umgebung ohne tragfähiges methodologisch systematisches Fundament deren Nachhaltigkeit gefährdet.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht, Band 899.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr