Heinold | Identität und Ritual | Cover

Heinold

Identität und Ritual

Identitätsentwürfe und Erzählformen im Romanwerk Fanny Burneys

Von Uwe Heinold

2011, 345 S., Gebunden,
ISBN 978-3-8288-2743-1
(In Gemeinschaft mit Brockhaus/Commission / Tectum)

Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Verlag: Tectum

39,90 €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

Frances „Fanny“ Burney (1757 – 1832) wurde nicht nur zum literarischen Vorbild für Jane Austen. Die Schriftstellerin war auch eine der Wegbereiterinnen des modernen englischen Romans. In ihren Romanen „Evelina“, „Cecilia“ und „Camilla“ setzen die Protagonistinnen sich immer wieder mit den patriarchalischen Gesellschaftsstrukturen ihrer Gegenwart auseinander. Uwe Heinold führt anschaulich in das Erzählwerk der zu Unrecht vergessenen Autorin ein. Seine kontextuellen Bezüge zum Leben Burneys zeichnen das lebendige Porträt einer Schriftstellerin, für die der fiktionale Text mehr ist als die Suche nach der eigenen Identität. Vielmehr nutzte Burney ihre Romane als Erinnerungsspeicher, in denen sie das identitätsstiftende Spannungsverhältnis von individueller Entwicklung und gesellschaftlicher Anpassung dauerhaft konserviert. Ergänzt durch zahlreiche Detailanalysen zu der von Burney geschaffenen fiktionalen Welt, der Erzählinstanz oder der Perspektivenstruktur der Texte entsteht das Bild eines komplexen Romanwerks, das in Burneys letztem Roman „The Wanderer“ im Jahr 1814 seinen eigentlichen Höhepunkt fand.

Das Werk ist Teil der Reihe Wissenschaftliche Beiträge Tectum: Literaturwissenschaft, Band 21.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr