Schubert

Die Mandatarhaftung im Römischen Recht

Von RA Dr. Dietmar Schubert

2014, 268 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8487-0851-2

Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

74,- €*
* inkl. MwSt. versandkostenfrei
 sofort lieferbar!

Soll derjenige, der ohne Gegenleistung eine Leistung erbringt, genau so streng im Fall einer Pflichtverletzung haften, wie derjenige, der gegen ein Entgelt einen Vertrag geschlossen hat?

Die Quellen des Römischen Rechts beantworten diese Frage für das Auftragsrecht aber sie benennen dabei unterschiedliche Haftungsmaßstäbe. Während ein Teil der Quellen bei fahrlässiger Pflichtverletzung (culpa) eine strenge Haftung anführt, sprechen andere Quellen von einer nur milden Haftung, die nur bei vorsätzlicher Pflichtverletzung (dolus) einsetzt. Bislang hat die Wissenschaft den Quellen kein überzeugendes Haftungssystem entnehmen können.

Der Verfasser weist zwei Hauptlinien philosophisch begründeter Haftungslehren in der späten Republik nach und setzt die zugrunde liegenden Vertragskonzeptionen in Beziehung zu den Aspekten der Freundschaft, der Unentgeltlichkeit und der Verurteilungsfolge der Infamie. Er kann dabei auch neuere Überlieferung aus der lex Irnitana auswerten und die vielschichtige Überlieferung der spätklassischen Juristenschriften als Fortführung und Weiterentwicklung der republikanischen Debatten entschlüsseln.

Das Werk ist Teil der Reihe Berliner Schriften zur Rechtsgeschichte, Band 3.

Kontakt

Bücher:
07221 / 2104-37

Zeitschriften und
Online-Produkte:

07221 / 2104-39

Wir beraten Sie gerne!
Mo.-Do. 08:00-16:00 Uhr
Fr. 08:00-14:30 Uhr