Aktualisieren

0 Treffer

Baum

Bannkreise des Tötens

Zur Kritik des utilitaristischen Standpunkts zum Schwangerschaftsabbruch
Academia,  1995, 170 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-88345-628-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Academia Pädagogik (Band 25)
19,80 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Kulturgeschichte der Menschheit ließe sich auch schreiben als zunehmende Ausweitung des Kreises derjenigen menschlichen Lebewesen, deren Tötung unter ein generelles Tötungsverbot fällt. Die Tendenz läuft darauf hinaus, allen menschlichen Lebewe den Schutz dieses Verbots zuzusprechen - unabhängig von Religion und Rasse, von Intelligenzquotient und Vitalität, Alter und Geschlecht.
Aus dieser Perspektive betrachtet, erscheinen die aktuell bezogenen moderaten bis ultraradikalen Positionen zum Schwangerschaftsabbruch in einem neuen Licht und offenbaren ihre kulturgeschichtliche - nicht modernistische - Progressivität bzw. Regressivität.
Die Entscheidung in der philosophischen Auseinandersetzung um die Rechtfertigung des Schwangerschaftsabbruchs, aber eben damit auch der kulturellen Zukunft der Menschheit wird letztlich nicht im moderaten Mittelfeld des Argumentations-Spektrums, sondern zugunsten einer 'radikalen' Position fallen.

Kontakt-Button