Short Cuts | Cross Media

Herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Neumann-Braun, Dr. Axel Schmidt, Prof. Dr. Henry Keazor

Die Reihe „Short Cuts | Cross Media“ nimmt "mediale Abkürzungen‘ in den Blick: kurze, daher pointierte und häufig multimodal arbeitende Medienformate und -genres wie etwa den Videoclip, den Werbespot oder Angebote der sog. Mobile Media. Insbesondere auch die von inzwischen radikaler Crossmedialität bzw. Multimodalität geprägten "Orte‘ resp. Medien ihrer Präsentation stehen im Mittelpunkt des Interesses – allen voran der radikalste crossmediale/multimodale Präsentationsort, die Website bzw. – kontextuell erweitert – Websites (also die unter einer URL zusammengefassten, multimodalen Angebote des Internet). Geklärt werden soll, ob und inwiefern die Parameter der Kürze und Pointiertheit mithin im Rahmen eines umfassenden Kommunikationsumfelds (crossmediality) zur Beschreibung bestimmter medialer Produkte bzw. Sinneinheiten einen Beitrag zu leisten vermögen und ob sich mit dieser Perspektivierung mitunter ein modernes Produktions- wie Rezeptionsparadigma erkennen und beschreiben lässt, das – gewissermaßen – "quer’ zu anderen, möglichen Beschreibungsdimensionen liegt.
Neben wissenschaftlichen – theoretisch wie method(olog)isch ausgerichteten – Zugängen ist es erklärtes Ziel der Reihe, auch praxisorientierte Arbeiten (etwa aus dem Bereich der Kunst oder Informatik) im Sinne eines Theorie-Praxis-Transfers aufzunehmen.

This series of publications focuses on media shorts, that is, trenchant media formats and genres which often function multimodally, such as video clips, commercials or the functions and options offered by mobile media. It also concentrates particularly on the presentation of media or sites which are characterised by transmedia activity or multimodality, first and foremost websites, the most radical transmedia/multimodal places on the internet to present media content. The series aims to clarify whether and to what extent the parameters of brief, trenchant media presentation within the framework of a wide-ranging field of transmedia communication are able to contribute to a description of certain media products or meanings conveyed by the media, and whether examining these questions allows us to identify and describe a modern paradigm of production and reception which, to a certain extent, deviates from other possible descriptive dimensions. In addition to welcoming academic studies that adopt both theoretical and methodological approaches, the series also strives to publish works that are practically oriented (for example, from the fields of art or computer science) in order to show how the theory can be translated into practice.


Zu den Werken aus der Reihe