Wirtschaftssoziologie und Politische Ökonomie | Economic Sociology and Political Economy

Herausgegeben von Prof. Dr. Alexander Ebner, Prof. Dr. Stefanie Hiß

Die sozialwissenschaftliche Analyse ökonomischer Phänomene bietet transdisziplinäre Herausforderungen von höchster Aktualität und Relevanz. So zählen die komplementären Forschungsfelder von Wirtschaftssoziologie und Politischer Ökonomie in Theorie wie Empirie zu den dynamischsten Bereichen der Sozialwissenschaften.
Die Wirtschaftssoziologie bietet analytische Perspektiven auf die Logiken wirtschaftlichen Handelns und dessen Einbettung in soziale Strukturen, die in einem Kontinuum aus Marktbeziehungen, Netzwerken, Organisationshierarchien und anderen Koordinationsformen eingeordnet sind. Entsprechende Forschungsarbeiten befassen sich mit einem vielfältigen Themenspektrum, das von Aspekten wie Unternehmertum, Innovation und Arbeitsorganisation bis hin zu Geldwirtschaft und Finanzmärkten reicht.
Die Politische Ökonomie ergänzt die handlungsorientierte Sichtweise der Wirtschaftssoziologie, indem sie die institutionellen Wechselwirkungen zwischen wirtschaftlichem und politischem System in den Blick nimmt, wobei die staatliche Gestaltung wirtschaftlicher Prozesse besonders prominent behandelt wird. Hierbei tritt insbesondere die Frage nach den Variationen kapitalistischer Marktwirtschaften im Kontext der Globalisierung in den Vordergrund.
Die Reihe „Wirtschaftssoziologie und Politische Ökonomie“ versteht sich entsprechend als thematisch offenes Forum für theoretische wie empirische Arbeiten aus diesen Forschungsfeldern.

gekürzt:
Die Wirtschaftssoziologie bietet analytische Perspektiven auf die Logiken wirtschaftlichen Handelns und dessen Einbettung in soziale Strukturen, die in einem Kontinuum aus Marktbeziehungen, Netzwerken, Organisationshierarchien und anderen Koordinationsformen eingeordnet sind. Die Politische Ökonomie ergänzt die handlungsorientierte Sichtweise der Wirtschaftssoziologie, indem sie die institutionellen Wechselwirkungen zwischen wirtschaftlichem und politischem System in den Blick nimmt. Die Reihe versteht sich entsprechend als thematisch offenes Forum für theoretische wie empirische Arbeiten aus diesen Forschungsfeldern.

Englisch
Analysing economic phenomena from a sociological perspective poses a number of transdisciplinary challenges which are both highly topical and relevant. This means that the complementary research fields of economic sociology and political economics are among the most dynamic areas of the social sciences in both theoretical and empirical terms.
Economic sociology offers analytical perspectives on the logic of economic activity and the way it is embedded into social structures, which are arranged in a continuum of market relations, networks, organisational hierarchies and other coordinating bodies. Research papers from this field therefore deal with a vast array of subjects, ranging from entrepreneurship, innovation and organisation in the workplace to monetary economics and financial markets.
Political economics complements and supplements economic sociology’s focus on action by taking institutional interaction between economic and political systems into consideration and by treating the state’s involvement in the organisation of economic processes as particularly significant. In this respect, the issue of variations in capitalist market economies in the context of globalisation assumes a central role.
The series of publications entitled “Wirtschaftssoziologie und Politische Ökonomie” (Economic Sociology and Political Economics) therefore provides a forum for theoretical and empirical works from these research areas with no thematic restrictions.

short version:
Economic sociology offers analytical perspectives on the logic of economic activity and the way it is embedded into social structures, which are arranged in a continuum of market relations, networks, organisational hierarchies and other coordinating bodies. Political economics complements and supplements this focus on action by taking institutional interaction between economic and political systems into consideration and by treating the state’s involvement in the organisation of economic processes as particularly significant. The series therefore provides a forum for theoretical and empirical works from these research areas.


Zu den Werken aus der Reihe