Refresh

0 Hits

Banking Sector Transformation and Monetary Policy in the Visegrád Countries

Institutions and the Significance of Monetary Transmission via Bank Loans
Nomos,  2001, 193 Pages

ISBN 978-3-7890-7114-0


Our continuation service: You will receive new series titles or new editions automatically and without obligation to purchase. If you wish to do so, you can mark it in the shopping cart.

The work is part of the series HWWA Studien (Volume 59)
26,00 € incl. VAT
Out of print, no reprint
Add to notepad
 Further options for registered users

Seit Beginn der 90er Jahre wurden die Finanzsysteme in der früheren Tschechoslowakei, Ungarn und Polen tiefgreifenden Reformen unterzogen. Mittlerweile sind diese sogenannten Visegrád-Länder zunehmend in die internationalen Finanzmärkte integriert worden. Deutliche Kennzeichen hierfür sind Währungskonvertibilität, ein liberalisierter Kapitalverkehr sowie der Wechsel von festen zu flexiblen Wechselkursregimen. Eine Hauptaufgabe dieser Länder bestand darin, ein lebensfähiges Bankensystem und ein geldpolitisches Instrumentarium zu schaffen, welche die monetären Impulse effektiv auf die sich ständig ändernden finanziellen und realen Sektoren übertragen. Der vorliegende Band behandelt die Transformation des Bankensektors der Visegrád-Länder und deren geldpolitische Maßnahmen in verschiedenen Stadien der ökonomischen Transformation. Ein Schwerpunkt liegt in der Analyse der Frage, ob restriktive monetäre Impulse hauptsächlich über das Bankenkreditvolumen oder über die relativen Preise übertragen worden sind. Da das Kreditvolumen nicht die erwartete Rolle spielte, bestehen folgerichtig Bedenken, ob die Kreditvergabe der Banken in den Visegrád-Staaten gängigen Risikokriterien entspricht.