Refresh

0 Hits

Cheung

Res vivens

Agentenmodelle organischer Ordnung 1600-1800
Rombach Wissenschaft,  2008, 318 Pages

ISBN 978-3-96821-309-5


Our continuation service: You will receive new series titles or new editions automatically and without obligation to purchase. If you wish to do so, you can mark it in the shopping cart.

The work is part of the series Berliner Kulturwissenschaft (Volume 8)
48,00 € incl. VAT
Available
Add to shopping cart
Add to notepad
 Further options for registered users

Die Grenzen und die immanente Dynamik des Problemfeldes der res vivens – des lebendigen Dings – sowie ihre Wechselwirkung mit anderen Feldern tragen zum Gang einer Geschichte bei, in der es immer wieder darum geht, anhand bestimmter Agentenmodelle – eines schaffenden Gottes, eines erkennenden Subjekts, eines lebendigen Körpers, eines Automaten – sich selbst regulierende Prozesse zu erklären. Die Geschichte der res vivens ist damit auch ein Teil der Moderne, die, nach einem neuen Fundament suchend, mit der Aufklärung beginnt. Denn es könnte ja sein, dass das denkende Subjekt dem individuierten Leben nur aufsitzt. En passant wird im achtzehnten Jahrhundert die Sensibilität des Lebendigen zum gemeinsamen Thema der Literatur und der novae scientiae, das unbewusste Leben zum Grund des Denkens, Denken zur auslegenden Instanz der vom Menschen erfahrenen Erscheinungen, der Mensch zum Tier, das Tier zur Pflanze, die Pflanze zum Automaten, der Automat zum Menschen.