Aktualisieren

0 Treffer

Kailitz | Köllner

Autokratien im Vergleich

PVS Sonderheft 47
Nomos,  2013, 606 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0022-6

Das Werk ist Teil der Reihe Sonderheft PVS
49,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das PVS-Sonderheft „Autokratien im Vergleich“ führt innovative theoretische Ansätze und empirische Studien aus der gegenwärtigen Autokratieforschung zusammen und gibt Impulse für die Weiterentwicklung des Forschungszweigs. Es vereint eine außergewöhnlich große Spannbreite unterschiedlicher Analyseperspektiven und damit verbundener theoretischer Ansätze. Neben global orientierten Studien bietet das Sonderheft Auseinandersetzungen mit regionalen Ausprägungen autokratischer Herrschaft unter anderem im subsaharischen Afrika, im Nahen Osten, in Ostasien, in Russland sowie den Nachfolgestaaten der Sowjetunion in Osteuropa und in Zentralasien. Der breit angelegte Band wendet sich an Vertreter aller Teilbereiche der Politikwissenschaft, darüber hinaus aber auch an Interessierte in den Nachbardisziplinen und außerhalb der akademischen Zunft.

Mit Beiträgen von:
Uwe Backes (Dresden), Julia Bader (Amsterdam), André Bank (Hamburg), Martin Brusis (München), Sebastian Elischer (Hamburg), Rolf Frankenberger (Tübingen), Johannes Gerschewski (Berlin), Christian Göbel (Heidelberg), Steffen Kailitz (Dresden), Antje Kästner (Berlin), Marianne Kneuer (Hildesheim), Jörn Knobloch (Potsdam), Wolfgang Merkel (Berlin), Jørgen Møller (Aarhus), Wolfgang Muno (Erfurt), Gert Pickel (Leipzig), Susanne Pickel (Duisburg), Thomas Richter (Hamburg), Manfred G. Schmidt (Heidelberg), Alexander Schmotz (Berlin), Daniel Stockemer (Ottawa), Christoph H. Stefes (Berlin), Petra Stykow (München), Dag Tanneberg (Berlin), Jörg Wischermann (Berlin).

»Die 21 Beiträge der insgesamt 28 Autoren weisen eine große methodologische Vielfalt auf... Und auch regional reicht der Blick weit... der Leser erhält eine kompakte Übersicht zu vielfältigen konzeptionellen und empirischen Arbeiten der gegenwärtigen Autokratieforschung.«
Kristian Kaltschew, Extremismus & Demokratie 2014, 262/263

»Den Herausgebern ist es durch den methodischen Pluralismus und die inhaltliche Spannweite der Beiträge gut gelungen, die aktuelle deutschsprachige Autokratieforschung zu präsentieren.«
Wilhelm Johann Siemers, pw-portal.de Juli 2014

»eine ausgesprochen ausführliche und facettenreiche Synthese verschiedener Forschungsansätze sowie unterschiedlicher Fallbeispiele, bei deren genauem Studium der Leser einen guten Überblick über die aktuelle komparative [...]