Aktualisieren

0 Treffer

Gerhard

Bildung im und durch den Roman

Madame de Lafayettes Princesse de Clèves und Rousseaus Julie
Ergon,  2016, 651 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-95650-128-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Pädagogik und Ethik (Band 8)
85,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die vorliegende Arbeit bricht eine Lanze für ein totgesagtes Genre: Sie begründet die Existenz des französischen Bildungsromans mit Bildung im und durch den Roman. Gestützt auf Hegel, Horn, Horkheimer/Adorno und Foucault erarbeitet die Verfasserin einen Ansatz, der es erlaubt, Bildungsprozesse im jeweiligen historischen Kontext besser zu deuten und zu bewerten, Entfremdung ethisch von Höherbildung zu scheiden und Entfremdung letztlich in Höherbildung aufzuheben. Die Lektüren der Princesse de Clèves und der Julie bewegen sich auf den Spuren der Entfremdungs- und Bildungsprozesse der Figuren und möglichen Leser der Romane. Zwischen französischer Moralistik und Aufklärung erproben und erforschen diese modernen Lesarten die Abgründe der Seele und fördern deren christliche Therapie. Eine ebenso in bildungstheoretischer wie literaturwissenschaftlicher Hinsicht wesentliche historische Entwicklung zeichnet sich dabei ab, eine erneuerte christliche Liebesethik nimmt so Gestalt an und die beiden Romanmeisterwerke der französischen Klassik und der französischen Aufklärung erscheinen als Bildungsromane nochmals in einem anderen Licht

Kontakt-Button