BöttcherEuropas vergessene Visionäre

«Böttcher will nicht, dass das Wichtigste vergessen wird, dass der Begriff Europa nur mit Krise und Zumutungen verbunden wird, statt mit dem großen Gedankenreichtum einer vielhundertjährigen Geschichte. Der Herausgeber ist sich treu geblieben in seiner unermüdlichen Suche nach den europäischen Fundamenten und in seinem Kampf als Don Quijote für die tatsächlich utopische Konstruktion eines „Europas in einer regionalisierten Republik“.»

Peter Pappert, Aachener Zeitung 12.08.2019

»Man liest in die zahlreichen Biografien dieses fein recherchierten Sammelbandes hinein, mit Neugier auf den Menschen, aber auch mit dem Blick auf jenes, was von der visionären Kraft als Vermächtnis im 21. Jahrhundert noch übrig geblieben ist. Angesehene Historiker, Sozial- und Geisteswissenschaftler aus Universitäten und Forschungseinrichtungen in ganz Europa haben Beiträge zu Europas vergessenen Visionären verfasst und laden den Leser ein, Europas intellektuelle Ahnväter und deren damalige Zukunftsbilder kennenzulernen.«
Dr. Wolfgang Stock, STOCKPRESS.de Juni 2019

»eine Fundgrube.«
Matthias Glatthor, Börsenblatt 18/2019, 37