Aktualisieren

0 Treffer

Wallimann-Helmer

Chancengleichheit im Liberalismus

Bedeutung und Funktion eines überschätzten Ideals
Karl Alber,  2013, 284 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-495-48575-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Alber Thesen Philosophie (Band 51)
44,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Chancengleichheit stellt eine beliebte politische Forderung dar. Der Begriff eignet sich besonders zur Unterstreichung politischer Forderungen, weil das Ideal meist positiv konnotiert ist und in seiner Angemessenheit nur schwer in Frage gestellt werden kann. Schaut man allerdings etwas genauer hin, fällt auf, dass das Verständnis und die Funktion des Ideals variieren. Weiter wird gefragt, welche Funktion dem Ideal im philosophischen Liberalismus zukommen sollte. Im Resultat zeigt sich, dass Chancengleichheit nicht nur im öffentlich-politischen Diskurs, sondern auch in der philosophischen Debatte in seiner Bedeutung überschätzt und in seiner konzeptionellen Komplexität unterschätzt wird.

Kontakt-Button