Aktualisieren

0 Treffer

Keutner

Ignoranz, Täuschung, Selbsttäuschung

Kausalität in den Handlungswissenschaften
Karl Alber,  2004, 285 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-495-48103-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Praktische Philosophie (Band 73)
44,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Viele der Disziplinen, die es mit menschlichem Handeln zu tun ha­ben, sind dadurch charakterisiert, dass in ihnen Kausal- und Handlungserklärung nebeneinander existieren und in einem eigentümlichen Spannungsverhältnis zueinander stehen: Eine Kausalerklärung kann durch eine Handlungserklärung abgelöst, eine Handlungserklärung durch eine Kausalerklärung aufgehoben werden. Das besondere Verhältnis von Handlungs- und Kausalerklärung nimmt in den verschiedenen Disziplinen unterschiedliche Gestalt an. Exemplarisch betrachtet werden drei solche Formen in der Geschichtswissenschaft, der experimentellen Psychologie und der Psychoanalyse. ihre Besonderheit besteht darin, dass die Personen, deren Handeln erklärt werden soll, die Ur­sache des eigenen Verhaltens entweder nicht kennen oder dass sie darüber getäuscht werden oder dass sie sich so verhalten, als ob sie sich selbst täuschen würden. Es wird unter­sucht, ob die Handlungswissenschaften im Ganzen aufgrund ihrer Bezugnahme auf Ursachen abgrenzbar sind, deren Wirkung auf ihrer Unbekanntheit beruht.

Kontakt-Button