Aktualisieren

0 Treffer

Schaeffler

Philosophisch von Gott reden

Überlegungen zum Verhältnis einer Philosophischen Theologie zur christlichen Glaubensverkündigung
Karl Alber,  2007, 189 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-495-48238-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Scientia & Religio (Band 5)
36,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Philosophisch von Gott reden - ist das möglich? Philosophen, vor allem Kritiker der klassischen Metaphysik, haben dies schon lange für unmöglich erklärt. Aber selbst wenn es einer kritisch erneuerten Metaphysik gelingen sollte, wieder von einer »Ersten Ursache« oder von einem »in sich selber ruhenden Sein« (Esse subsistens) zu sprechen, oder wenn eine weiterentwickelte Transzendentalphilosophie eine »oberste Möglichkeitsbedingung der Gegenstandskonstitution« nachweisen könnte: hätten die Philosophen dann das Recht, das so Erkannte »Gott« zu nennen? Denn mit diesem philosophischen Gebrauch einer ursprünglich religiösen Vokabel erheben sie den Anspruch, auch die religiöse Rede von Gott kritisch auszulegen. Und auf welche Weise könnte ein solcher Versuch unter den philosophiehistorischen Bedingungen von heute noch einmal unternommen werden? Anhand ausgewählter Sachprobleme und philosophiehistorischer Beispiele geht der Verfasser diesen Fragen nach.

Kontakt-Button