Aktualisieren

0 Treffer

Hirsch Hadorn

Umwelt, Natur und Moral

Eine Kritik an Hans Jonas, Vittorio Hösle und Georg Picht
Karl Alber,  2000, 430 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-495-47976-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Praktische Philosophie (Band 63)
49,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Philosophen Jonas, Hösle und Picht haben erkannt, dass die moralischen Fragen der Umweltproblematik alle Bereiche des menschlichen Handelns betreffen. Sie sehen die Umweltproblematik als ein Zeichen dafür, dass die Herrschaft der neuzeitlichen Vernunft ein metaphysisches Seinsprinzip verletzt und treten daher ein für einen Begriff absoluter Vernunft in der Tradition von Heideggers Seinsphilosophie, der in der technologischen Zivilisation Orientierung stiften kann. Doch werden die Begründungsprobleme einer ontologischen Ethik theologisch beantwortet, und den intrinsischen Zielkonflikten kollektiven Handelns kann nicht Rechnung getragen werden. Die Analyse der Bewertungsprobleme zeigt, dass ökologische, ökonomisch-technische und kontemplative Beziehungen des Menschen zur Natur bei der Bestimmung moralisch wünschenswerten Handelns wichtig sind: „Natur' ist nicht als ontologisches Prinzip gefragt.

Kontakt-Button