978-3-95650-602-4
Weißweiler
Gewaltentwürfe in der epischen Literatur des 12. Jahrhunderts
Zur narrativen Verortung von Gewalt im König Rother und im Straßburger Alexander
Ergon,  2019, 246 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-95650-602-4
Sofort lieferbar
48,00 € inkl. MwSt.

Androhung und Anwendung physischer Gewalt, seien dies kriegerische Handlungen oder richterliche Strafmaßnahmen, bilden die Grundlagen mittelalterlicher Herrschaft. Dies schildern auch die Epen König Rother und Straßburger Alexander, wenn sie anhand des jeweiligen Protagonisten ein Bild gelungener [...]

mehr

978-3-95650-289-7
Herwig | Aust
Chaos und Renaissance im Durcheinandertal Dürrenmatts
Ergon,  2017, 242 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-95650-289-7
Sofort lieferbar
45,00 € inkl. MwSt.

Peter Rusterholz setzt sich in diesem Buch intensiv mit den Werken des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt auseinander. Dabei betrachtet er die literarische und philosophische Entwicklung von Dürrenmatts Texten als dynamischen Prozess und geht in diesem Zusammenhang besonders auf die [...]

mehr

978-3-95650-272-9
Stuhlfauth-Trabert
Seit Jahrzehnten "fünf nach zwölf"
Ökologisches Bewusstsein in Werken von Günter Grass, Andreas Maier, Christine Büchner, Kathrin Röggla und Ilija Trojanow
Ergon,  2017, 400 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-95650-272-9
Sofort lieferbar
52,00 € inkl. MwSt.

Die vorliegende Arbeit untersucht die Manifestationen ökologischen Bewusstseins in seit den 1980er Jahren entstandenen Texten deutschsprachiger Literatur und knüpft somit an das Forschungsfeld des Ecocriticism an. Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass sich ökologisches Bewusstsein in literarischen [...]

mehr

Aust
"Es ist ja auch eine Methode, alles zur Karikatur zu machen."
Nicolas Mahlers Literatur-Comics Alte Meister und Alice in Sussex nach Thomas Bernhard und H. C. Artmann
Ergon,  2016, 157 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-95650-155-5
Sofort lieferbar
28,00 € inkl. MwSt.

"Die Übersetzer entstellen die Originale / Das Übersetzte kommt immer nur als Verunstaltung auf den Markt" (Thomas Bernhard, Der Weltverbesserer, S. 28).
Dieses vernichtende Urteil über Übersetzungen literarischer Texte legt Thomas Bernhard seinem titelgebenden Weltverbesserer in den Mund. Doch auch [...]

mehr

Meis
"Fäden im Kopf" - Theatrales Erzählen in Thomas Bernhards Prosa
Ergon,  2015, 178 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-95650-099-2
Sofort lieferbar
28,00 € inkl. MwSt.

"Die Anwendung meiner Methode war gelungen, die Zusammenhänge waren hergestellt, der Zeitablauf funktionierte, ich hatte die Fäden im Kopf." Die textile Metapher der "Fäden im Kopf", die Thomas Bernhard in seiner autobiographischen Schrift "Der Atem" gebraucht, ist zugleich Erzählstrategie. Die [...]

mehr

Trabert
"Kein Lied an die Freude"
Die Neue Musik des 20. Jahrhunderts in der deutschsprachigen Erzählliteratur von Thomas Manns Doktor Faustus bis zur Gegenwart
Ergon,  2011, 495 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-89913-849-8
Sofort lieferbar
58,00 € inkl. MwSt.

Mit seinem Epochenroman "Doktor Faustus" initiierte Thomas Mann den literarischen Diskurs über die Neue Musik des 20. Jahrhunderts, deren Vertreter die Dur-Moll-Tonalität durch radikale kompositorische Verfahren wie Atonalität und Zwölftontechnik ersetzten. Möglich wurde diese komplexe Bezugnahme [...]

mehr

Stuhlfauth
Moderne Robinsonaden
Eine gattungstypologische Untersuchung am Beispiel von Marlen Haushofers Die Wand und Thomas Glavinics Die Arbeit der Nacht
Ergon,  2011, 131 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-89913-856-6
Sofort lieferbar
24,00 € inkl. MwSt.

Die beiden Romane "Die Wand" (1968) von Marlen Haushofer und "Die Arbeit der Nacht" (2006) von Thomas Glavinic radikalisieren die durch Daniel Defoes Robinson Crusoe (1719) initiierte Gattung der Robinsonade. Die beiden österreichischen Autoren unterziehen diese Gattung einem fundamentalen Wandel, [...]

mehr

Wöhrle
Sprechen, Staunen, Schweigen
Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Vergleich
Ergon,  2011, 474 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-89913-851-1
Sofort lieferbar
58,00 € inkl. MwSt.

Weite Teile der bisherigen Forschung verhandelten das literarische Verhältnis zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch unter dem Paradigma einer wechselseitigen Verarbeitung von Leben und Werk. Dieser intertextualisierende und meist biografisierende Zugriff, der sich in kriterial oft ungeklärter [...]

mehr

Kontakt-Button