Aktualisieren

0 Treffer

Pinski

Abschöpfungsregelungen im Wettbewerbsrecht

Eine vergleichende Darstellung der Zugriffsmöglichkeiten auf wirtschaftliche Vorteile, Gewinne und Mehrerlöse im allgemeinen und sektorspezifischen Wettbewerbsrecht
Nomos,  2006, 90 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1840-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Lüneburger Juristische Studien – Leuphana Legal Studies (Band 3)
19,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Werk vergleicht vor dem Hintergrund bestehender Wettbewerbsverzerrungen, die ihre Ursache nicht zuletzt in bewusst kalkulierten Verstößen gegen die Wettbewerbsordnung haben, die Vorgaben des allgemeinen und des sektorspezifischen Wettbewerbsrechts zur möglichen Korrektur erfolgter Rechtsverletzungen. Hierzu werden die Abschöpfungsregelungen des GWB, UWG, TKG und des im Juli 2005 in Kraft getretenen EnWG in ihren Voraussetzungen und Rechtsfolgen im Einzelnen sowie in einer vergleichenden Gegenüberstellung dargestellt und bewertet. Ein Blick auf rechtsdogmatische Fragestellungen, Rechtswegprobleme, Vorgaben des nationalen Strafrechts sowie des europäischen Wettbewerbsrechts runden das Werk ab.
Im Schnittpunkt zwischen Öffentlichem Recht und Privatrecht angesiedelt, betritt die vorliegende Arbeit damit Neuland.
Das Werk richtet sich an Studenten mit dem Schwerpunkt Wettbewerbsrecht sowie an Mitarbeiter in Behörden und Unternehmen, deren Tätigkeit einen Bezug zu Abschöpfungsvorschriften hat.
Die Autorin ist Zivilrichterin und versieht eine Vertretungsprofessur im Wirtschaftsrecht und ist daher aus praktischer wie wissenschaftlicher Arbeit mit der Materie vertraut.

Kontakt-Button