Aktualisieren

0 Treffer

Ad-hoc-Publizitätshaftung

Zivilrechtliche Haftung wegen Verletzung von Ad-hoc-Publizitätspflichten nach dem Vierten Finanzmarktförderungsgesetz
Nomos,  2005, 286 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1214-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 433)
52,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Mit dem Vierten Finanzmarktförderungsgesetz wurde die zivilrechtliche Haftung für fehlerhafte Kapitalmarktinformationen verschärft. Sie erfolgte als Reaktion auf die negative Handhabung der Ad-hoc-Publizität auf dem Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. Der Autor untersucht einerseits die neu geschaffenen Anspruchsgrundlagen. Andererseits besteht derzeit keine Spezialregelung für die unmittelbare Haftung von Organmitgliedern. Der Autor kommt zum Ergebnis, dass insoweit auf das Institut der bürgerlich-rechtlichen Prospekthaftung zurückgegriffen werden kann. Er schlägt die Einführung einer bereichsspezifischen Organaußenhaftungsnorm neben der Emittentenhaftung vor.

Kontakt-Button