Aktualisieren

0 Treffer

Scherf

AIDS und Strafrecht

Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs
Nomos,  1992, 199 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-7890-2763-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht (Band 93)
28,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Seitdem einige Gerichte HIV-Infizierte wegen ungeschützter Geschlechtskontakte zu Freiheitsstrafen verurteilt haben, was auch vom BGH bestätigt wurde, steht bei der rechtlichen Diskussion der Krankheit AIDS die Frage im Vordergrund, ob die Opfer der Krankheit als Täter tatsächlich mit Strafen rechnen müssen. Die Untersuchung von Scherf überprüft die gegebenen Bestrafungsmöglichkeiten genau und kommt zu dem Ergebnis, daß entgegen der Annahme des BGH regelmäßig von Straflosigkeit ausgegangen werden müßte. Ausführlich wird sodann die sich anschließende Frage diskutiert, ob es sinnvoll oder eher kontraproduktiv wäre, durch neue Gesetze die Gefährdung der Partner von HIV-Infizierten strafrechtlich zu erfassen.

Kontakt-Button