Aktualisieren

0 Treffer

Ambulante ärztliche Behandlung in Europa

Zum Verhältnis staatlicher Krankenversorgungssysteme zur Dienstleistungsfreiheit des EG-Vertrags am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Frankreich und des Vereinigten Königreichs
Nomos,  2006, 398 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1956-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Sozialrecht (Band 12)
49,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit betrachtet das Spannungsfeld nationaler und europarechtlicher Regelungen im Hinblick auf (grenzüberschreitende) ambulante ärztliche Behandlung. Als Grundlage wird die rechtliche Ausgestaltung der ambulanten ärztlichen Behandlung in den Mitgliedstaaten Bundesrepublik Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich dargestellt.
Unter Bezugnahme auf die einschlägige Rechtsprechung des EuGH wird der Rechtsposition der Patienten als Dienstleistungsempfängern unter Berücksichtigung supranationaler Regelungen nachgegangen. Dabei stellt sich die Frage nach der Überzeugungskraft der gerichtlichen Ausführungen im Hinblick auf die verschiedenen Ausgestaltungen der staatlichen Krankenversorgung (Sachleistungsprinzip, Kostenerstattungsprinzip, Nationaler Gesundheitsdienst).
Unter Berücksichtigung der bestehenden Kompetenzverteilung zwischen der Europäischen Gemeinschaft und den Mitgliedstaaten sowie den bestehenden Vorgaben der Dienstleistungsfreiheit wird die derzeitige rechtliche Situation in den Mitgliedstaaten beurteilt und es werden Gestaltungsvorschläge für eine europarechtskonforme Umsetzung dieser Vorgaben ins jeweilige nationale Recht gemacht.

Kontakt-Button