Aktualisieren

0 Treffer

Bormann

Angriff auf die Mitbestimmung

Unternehmensstrategien gegen Betriebsräte - der Fall Schlecker
Nomos,  2007, 148 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8685-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 85)
12,90 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In der Tradition des »rheinischen Kapitalismus« sind die Anerkennung von Mitbestimmungsprinzipien und eine kooperative Zusammenarbeit zwischen Management und Betriebsrat fest verankert. Viele Unternehmen halten sich daran – aber beileibe nicht alle. Sarah Bormann analysiert in diesem Buch anhand der Drogeriemarkt-Kette Schlecker den exemplarischen Fall eines Großkonzerns, der offen und anhaltend eine Anti-Betriebsrats-Strategie verfolgt. Nachdem das »größte Drogeriemarktunternehmen der Welt« (Selbstdarstellung) Mitte der 90er Jahre im Mittelpunkt einer gewerkschaftlichen Kampagne gestanden hatte und in der Folge die Gründung dezentraler Betriebsräte und eines Gesamtbetriebsrats hinnehmen musste, blieb die Geschäftsleitung bei ihrem Kurs: Mit Einschüchterungsversuchen, Drohungen und Verlockungen, durch Personal- und Versetzungspolitik, durch förmliche Behinderung und informelle Einflussnahme wurde und wird weiter aggressiv versucht, die Gründung weiterer Betriebsräte zu stoppen und die Arbeit bestehender Betriebsräte zu behindern. Die Autorin dokumentiert und systematisiert diese Versuche flächendeckend und fragt nach geeigneten Gegenstrategien für Interessenvertretungen und Gewerkschaften. Sie ordnet die Befunde in die Geschäftspolitik und Unternehmenskultur des Konzerns sowie in generelle Entwicklungslinien der Branche und der Mitbestimmung ein.

Kontakt-Button