Aktualisieren

0 Treffer

Ansiedlungsförderung als Strategie der Regionalpolitik

Theoretische Grundlagen, instrumentelle Möglichkeiten und Grenzen
Nomos,  1998, 117 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5767-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (Band 1)
22,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Mit der wachsenden internationalen Verflechtung der Wirtschaft scheinen den Unternehmen immer größere Freiheiten bei der Wahl ihres Standorts zuzufallen. Gleichzeitig mehren sich auf regionaler Ebene die Anstrengungen – nicht zuletzt im Gefolge der deutschen Vereinigung –, Firmen zu einer Ansiedlung zu bewegen.
Diese Ausgangslage dient zum Anlaß, das regionalpolitische Instrument der Ansiedlungsförderung einer grundlegenden Neubewertung zu unterziehen. Die Autoren – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut für Wirtschaftsforschung Halle – fragen in ihrer Studie zunächst, welche Gründe in einer Marktwirtschaft überhaupt dafür sprechen, auf unternehmerische Standortentscheidungen einzuwirken. Danach geben sie einen Überblick über die verschiedenen Theorien der Standortwahl und diskutieren deren Erklärungsvermögen. Abschließend werden die einzelnen Instrumente der Ansiedlungsförderung auf ihre Vorzüge und Nachteile hin untersucht.
Die Studie gibt somit Antworten auf die Frage, was unternehmerische Standortentscheidungen prägt, welche förderpolitischen Instrumente geeignet sind, die Standortwahl zu beeinflussen und wie es um die gesamtwirtschaftliche Effektivität und Effizienz dieser Maßnahmen steht.

Kontakt-Button