Aktualisieren

0 Treffer

Peters

Antidumping-Politik

Eine theoretische und empirische Analyse am Beispiel der EG
Nomos,  1996, 223 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-4414-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik (Band 143)
37,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In den letzten Jahren stieg die Anzahl von Antidumping-Verfahren weltweit dramatisch an. Die Verfahren richten sich vermehrt gegen Unternehmen aus ehemaligen Schwellenländern, die im internationalen Wettbewerb mittlerweile Fuß gefaßt haben.
Vor diesem Hintergrund zeigt die Autorin die ökonomische Brisanz des handelspolitischen Instruments Antidumping-Politik auf. Aufbauend auf einer außenhandelstheoretischen Analyse zeigt sie am Beispiel der europäischen Antidumping-Politik, daß konstituierende wettbewerbspolitische Grundsätze international zunehmend in den Hintergrund gedrängt werden. Im Gegensatz zur ökonomischen Rationalität behindert Antidumping-Politik, die als handelspolitische Flankierung einer aktiven Industriepolitik betrieben wird, die internationale Arbeitsteilung. Daraus können langfristig auch im Inland Auswirkungen resultieren, die der wettbewerbschaffenden und damit wohlfahrtssteigernden Zielsetzung von Antidumping-Politik zuwiderlaufen.
Die Studie richtet sich zum einen an wissenschaftlich an der Thematik Interessierte. Die von Antidumping-Verfahren betroffenen Praktiker werden aber ebenso angesprochen wie auch politische Entscheidungsträger.

Kontakt-Button