Aktualisieren

0 Treffer

Anzenbacher

Audiologos

Integrative Gestaltungsmaßnahmen vor dem Hintergrund der Musikpsychologie
Nomos,  2012, 185 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7149-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Praxisforum Medienmanagement (Band 17)
24,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Musikalische Botschaften lassen sich gegenüber sprachlichen Botschaften schneller und intuitiver verarbeiten. Deshalb verfolgt dieser Band einen vertiefenden Überblick über die Musikpsychologie, woraus sich Regeln und Merkmale für eine wirksame Gestaltungsweise beim Audiologo entwickeln lassen.
Vor dem Hintergrund interdisziplinärer Fachliteratur bietet der Band Werbefachleuten eine Toolbox an Möglichkeiten, wie sie eine Marke sinnvoll, wirksam und nachhaltig mit akustischen Mitteln bewerben können und wie diese die emotionale Bindung fördern. Kulturspezifische Klang- und Melodiebildung, Regeln der rhythmischen Akzentuierung und musikalische Klischees sind nur einige Attribute, die sich ideal als Maßstab für die Schlüssigkeit und den Ohrwurmcharakter eines Audiologos eignen.
Mit der Analyse bekannter Audiologos von „Activia“ bis „Zott“ und dem Einbezug der crossmodalen Informationsverarbeitung, zeigt der Autor musikpsychologische Übereinstimmungen. Der Band schließt eine Lücke in der Literatur und zielt darauf ab, das Verständnis der Wirkungsweisen von Audiologos zu forcieren und die interdisziplinäre Kooperation von Wissenschaft und Praxis voranzutreiben.

»Insgesamt bietet das Buch Audiologo von Christoph Anzenbacher einen wissenschaftlich sehr gut fundierten Erklärungsbeitrag wie Audio-Branding bzw. Audiologos funktionieren und einen Beitrag zur Markenführung leisten können... ein wichtiger Beitrag zum besseren Verständnis eines noch sehr jungen Forschungsgebietes und jeder/m ans Herz zu legen, die/der mehr über die psychologischen Hintergründe des Audio-Branding erfahren möchte.«
Peter Tschmuck, www.musikwirtschaftsforschung.wordpress.com Mai 2012
Kontakt-Button