Aktualisieren

0 Treffer

Försterling

Aufklärung oder Unmündigkeit

Wie weit strahlt das Licht der Vernunft?
Die Werte der Aufklärung im 21. Jahrhundert
Nomos,  2016, 917 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8487-2257-0

149,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
149,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Als Beitrag zur aktuellen Wertediskussion belegt das Buch die wesentliche Bedeutung der Werte und Ideale der Aufklärung für die heutige Zeit. Zunächst wird im historischen Teil dargelegt, welche Werte und Ideale in der Epoche der Aufklärung im 18. Jahrhundert in Europa und Nordamerika entwickelt und juristisch fixiert wurden. Anschließend wird im juristischen Teil dargestellt, dass und wie diese Werte konkret durch aktuelle Rechtstexte – auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene – in rechtliche Ge- und Verbote transformiert wurden. Danach wird im philosophischen Teil belegt, dass diese Werte auch heute noch in der Sphäre der Ideen philosophisch fundiert sind. Schließlich werden im gesellschaftskritischen Teil aktuelle anti-aufklärerische Gegenkräfte und Verhaltensweisen diskutiert. Dazu gehören mittelalterliche Tendenzen in der Grundlagenphysik ebenso wie ein feststellbares „religiöses Revival“ und aktuelle Probleme im Umgang mit Islam und Islamismus.

»Niemand möge sich vom Umfang abschrecken lassen: Jeder der einzelnen vier Teile bietet Erkenntnisgewinn, und wer gar alles liest, ist historisch, juristisch, philosophisch gewappnet und erwartet kritischen Blicks die Dinge, die da kommen.«
Dr. Ulrich Brömmling, Vier Viertel Kult 2017, 43

&raquoein Standardwerk zur Aufklärung... Aufklärung ist kein Selbstläufer, so die Diagnose des Autors, aber Försterling teilt den Optimismus der Aufklärer, wenn er sinngemäß zitiert:" Es ist vernünftiger anzunehmen, dass sich die Menschen und Gesellschaften trotz aller Rückschläge im Großen weiterentwickeln." Das geht nur, wenn alle die Werte der Aufklärung immer wieder aufs Neue verteidigen und ein Mehr davon einfordern, ist der Oberhausener Jurist überzeugt.&laquo
Andrea Rickers, WAZ 15.10.2016
Kontakt-Button