Aktualisieren

0 Treffer

Andreß | Krüger

Ausstiege aus dem unteren Einkommensbereich

Institutionelle Hilfeangebote, individuelle Aktivitäten und soziale Netzwerke
Nomos,  2006, 156 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-89404-999-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 68)
12,90 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Soziale Ungleichheit und Einkommensarmut haben in den letzten Jahren zugenommen – das ist erwiesen. Auch die soziodemographische Struktur der Bevölkerung am unteren Ende der Einkommensverteilung ist gut erforscht. Inwieweit prekäre Lebenslagen aber ein dauerhaftes Schicksal oder eine temporäre und damit prinzipiell überwindbare Krise der Betroffenen darstellen, wurde bislang lediglich hinsichtlich Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug untersucht. Doch nicht alle Arbeitslosen sind arm, nicht alle von Armut betroffenen Menschen sind arbeitslos oder beziehen Sozialhilfe, und nicht zuletzt sind Ausstiege aus Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug nicht unbedingt mit wesentlichen Einkommensverbesserungen verbunden. Andreß und Krüger nehmen in diesem Buch den gesamten – alles andere als homogenen – Niedrigeinkommensbereich in den Blick. Anhand repräsentativer Längsschnittdaten werden Handlungsoptionen und -restriktionen der Betroffenen identifiziert, um daran ihr faktisches Verhalten zu messen: Wie verändern sich Erwerbsbeteiligung und materielle Situation im Zeitablauf? Welche Rolle kommt dabei der Eigeninitiative der Individuen, ihrem sozialen Netzwerk sowie Hilfeangeboten von institutioneller Seite zu? Und nicht zuletzt: In welchem Maße sind Ausstiege aus dem unteren Einkommensbereich nachhaltig und von Dauer?

»... Vielzahl differenzierter Ergebnisse (...) Die solide Studie bietet insgesamt eine nachvollziehbare und verständliche Darstellung der Ergebnisse.«
(Soziolog. Revue, H. 3/2008)

»eine interessante und detaillierte Analyse des unteren Einkommensbereichs (...). Die Studie hat einen schwierigen Spagat gewagt. Sie wollte zum einen den gesamten Niedrigeinkommensbereich in den Blick nehmen und zugleich der Spezifität der einzelnen Gruppen des unteren Einkommensquintils gerecht werden. Dieser Spagat ist durchaus gelungen.« (Arbeit, H. 3/2008)
Kontakt-Button