Aktualisieren

0 Treffer

Barrieren gegen den Unrechtsstaat ?

Kontinuitäten und Brüche in den rechtsphilosophischen Lehren Alfred Manigks, Gustav Radbruchs und Felix Holldacks angesichts des Nationalsozialismus
Nomos,  2004, 202 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0494-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Fundamenta Juridica (Band 47)
44,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit untersucht, wie die von den Nationalsozialisten aus ihrem Hochschullehramt vertriebenen Rechtsphilosophen Alfred Manigk, Gustav Radbruch und Felix Holldack ihre rechtsphilosophischen Lehren in der Zeit von 1933 bis 1945 weiterentwickelten. Ihre Lehren werden dargestellt und mit der ‘Rechtsphilosophie des Nationalsozialismus’, die im ersten Kapitel in ihren Grundzügen aufgezeigt wird, verglichen. In der Schlussbetrachtung wird erörtert, ob die untersuchten Rechtsphilosophen mit ihren Konzeptionen tatsächlich »Barrieren gegen den Unrechtsstaat« errichten konnten.

Kontakt-Button