Aktualisieren

0 Treffer

Genius-Devime

Bedeutung und Grenzen des Erbes der Menschheit im völkerrechtlichen Kulturgüterschutz

Nomos,  1997, 491 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-4480-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Saarbrücker Studien zum Internationalen Recht (Band 3)
56,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Figur des »Erbes der Menschheit« spielt im Völkerrecht eine herausragende Rolle. Sie hat die Fortentwicklung einzelner Gebiete vorangetrieben, in das geltende internationale Recht zugleich aber ein schillerndes, juristisch nur schwer faßbares Element eingefügt. Dies gilt in besonderer Weise für das »Erbe der Menschheit« im Bereich des völkerrechtlichen Kulturgüterschutzes, zu dem die Autorin eine juristische Grundlagenstudie liefert.
Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, inwieweit sich die Figur im völkerrechtlichen Kulturgüterschutz zu einem Rechtsbegriff oder spezifischen Rechtsregime verfestigt hat. Sie wird, nach einem vergleichenden Blick auf andere Gebiete des Völkerrechts, untersucht anhand der Formeln der UNESCO-Konventionen und anderer Instrumente des universellen Kulturgüterrechts sowie ihrer jeweiligen Vorläufer. Dabei werden verschüttete und bisher wenig beachtete Dokumente wiederentdeckt. Dies gilt auch für die sich anschließende kritische dogmatische Auseinandersetzung mit den Rechtsauffassungen der Literatur. Rechtspolitische Einwände aufgreifend, entwickelt die Autorin abschließend die Grundlinien einer zukünftigen rechtlichen Verdichtung des »Erbes der Menschheit«.

Kontakt-Button