Aktualisieren

0 Treffer

Wolff-Reske

Berufsbedingtes Verhalten als Problem mittelbarer Erfolgsverursachung

Ein Beitrag zu den Grenzen der Beihilfestrafbarkeit
Nomos,  1995, 202 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-3910-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 190)
40,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Monographisch erstmals behandelt wird die Frage, inwieweit die Förderung fremder Straftaten durch berufliches Verhalten als Beihilfe zu qualifizieren ist. Beispiele des täglichen Lebens sind etwa die Sekretärin, die einen beleidigenden Brief abtippt oder die bedenkliche Anlageberatung durch eine Bank. Die naheliegendste, von der Judikatur befürwortete Lozierung der Lösung im Subjektiven wird als mit der heutigen Dogmatik nicht mehr vereinbar erkannt, da schon der objektive Tatbestand eine die Grenzen der tolerierten Risiken übersteigenden Gefahrschaffung voraussetzt. Der Autorin gelingt es, die strafrechtlichen Verantwortungsbereiche mittels objektiver Zurechnungskriterien voneinander abzugrenzen.

Kontakt-Button