Aktualisieren

0 Treffer

Betriebliche Personalpolitik durch Aufhebungsverträge:

Entlassen auf die sanfte Tour?
Nomos,  1999, 198 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6018-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Soziologie (Band 5)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Aufhebungsvertrag als betriebliche Strategie der Belegschaftsreduzierung spielt in der Bundesrepublik Deutschland eine wichtige, aber von den zuständigen wissenschaftlichen Disziplinen noch ungenügend beachtete Rolle. Die – im Überschneidungsbereich von Arbeitsrechtswissenschaft, Arbeitsmarktpolitik und Rechtssoziologie zu verortende – Studie beschäftigt sich analytisch und empirisch mit diesem personalpolitischen Instrumentarium. Es wird insbesondere dargelegt, in welcher Weise das Recht »Anreizeffekte« setzt, von betriebsbedingten Kündigungen auf Aufhebungsverträge auszuweichen. Anhand einer von der Verfasserin durchgeführten Befragung werden empirische Antworten gefunden, unter welchen Bedingungen es in der unternehmerischen Praxis zum Abschluß von Aufhebungsverträgen in einer Personalabbausituation kommt, die in der Öffentlichkeit als »sozialverträglich« kommuniziert werden.

Kontakt-Button