Aktualisieren

0 Treffer

Nebe

Betrieblicher Mutterschutz ohne Diskriminierungen

Die RL 92/85 und ihre Konsequenzen für das deutsche Mutterschutzrecht
Nomos,  2006, 333 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1891-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Im deutschen Arbeitsschutzrecht hat ein gemeinschaftsrechtlich vorgegebener Leitbildwechsel begonnen. Im deutschen Mutterschutzrecht fehlt trotz gemeinschaftsrechtlicher Vorgaben eine vergleichbare Entwicklung. Die Arbeit belegt die Notwendigkeit eines doppelten Paradigmenwechsels: einerseits Zuordnung des Mutterschutzes zum betrieblichen Arbeitsschutz und außerdem Überprüfung von Schutznormen auf faktisch diskriminierende Wirkungen. Zunächst werden die Leitbilder des klassischen deutschen und des gemeinschaftsrechtlichen Mutterschutzes unter besonderer Analyse der Materialien zur Mutterschutzrichtlinie 92/85 verglichen. Die erheblichen Divergenzen werden durch richtlinienkonforme Auslegung des MuSchG und der bislang oft übersehenen Mutterschutzverordnung überwunden. Dabei werden die Zusammenhänge zu den RL 76/207, 89/391 und 2002/73 herausgearbeitet. Den Pflichten der betrieblichen Beurteilung und Anpassung der Arbeitsbedingungen wird der notwendige Vorrang gegenüber herkömmlichen Beschäftigungsverboten eingeräumt. Diese Ergebnisse werden unter Berücksichtigung des modernen Schuldrechts in das individualvertragliche Pflichtengefüge eingeordnet.

Kontakt-Button