Aktualisieren

0 Treffer

Wilkat

Bewertungsportale im Internet

Nomos,  2013, 479 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0389-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Medien- und Informationsrecht (Band 5)
84,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Bewertungsportale im Internet gehören zu den gegenwärtig umstrittensten Formen moderner Meinungsäußerung. Während manche darin einen Beitrag zu mehr Transparenz sehen, warnen andere vor der Entstehung »digitaler Pranger«. Die akutelle Untersuchung beinhaltet eine umfassende Aufarbeitung aller mit dem Betrieb und der Nutzung von Bewertungsportalen zusammenhängender zivilrechtlicher Fragen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung von Kriterien, anhand derer die kollidierenden Interessen der am Portalbetrieb Beteiligten gegeneinander abgewogen werden können.
Auf den Prüfstand gestellt wird insoweit vor allem das Credo vom Schutz der Anonymität im Internet. Eingehend erörtert werden zudem die lauterkeitsrechtlichen und datenschutzrechtlichen Implikationen von Bewertungsportalen im Internet. Im Fokus steht schließlich die Frage nach der Haftung der Portalbetreiber. Insoweit erfolgt eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Vorschriften des TMG und dem Institut der Störerhaftung.

»wie sich auch unschwer anhand der Vielzahl gerichtlicher Verfahren erkennen lässt, besteht gerade in der Rechtspraxis noch ein erheblicher Bedarf an übergreifenden Maßstäben für die rechtliche Bewertung der Zulässigkeit personenbezogener und produktbezogener Bewertungsportale... Die fundierte Arbeit von Wilkat bietet eine umfassende Bestandsaufnahme der rechtlichen Fragestellungen zu produkt- und personenbezogenen Bewertungsportalen und dürfte sich namentlich für den Praktikerbereich als Fundgrube erweisen und die rechtswissenschaftliche Diskussion bereichern.«
Dr. Holger Greve, ZD aktuell Dezember 2014

»Die gründliche, sorgfältig redigierte, vor allem durch plausible Differenzierungen überzeugende Untersuchung zeigt auf, wie der bisherige Rechtsrahmen auf die 'digitale Welt' [...]