Aktualisieren

0 Treffer

Böcker

Computerprogramme zwischen Werk und Erfindung

Eine wettbewerbsorientierte Analyse des immaterialgüterrechtlichen Schutzes von Computerprogrammen unter besonderer Berücksichtigung von Open Source-Software
Nomos,  2009, 390 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4188-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik (Band 229)
94,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die vorliegende Arbeit will langjährige Missverständnisse und Schwierigkeiten des immaterialgüterrechtlichen Schutzes von Computerprogrammen endgültig ausräumen. Die Betrachtung aus wettbewerbsorientiertem Blickwinkel auf der Grundlage der technischen und ökonomischen Besonderheiten ist – soweit ersichtlich – die erste Untersuchung, die sowohl das Urheber- als auch das Patentrecht einbezieht und dabei eine umfassende Neuregelung vorschlägt.
Dr. Lina Barbara Böcker befasst sich im Rahmen ihrer Tätigkeit am Institut für Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Regulierungsrecht an der Freien Universität Berlin in erster Linie mit wettbewerbsrechtlichen Problemen des Immaterialgüterrechtsschutzes und allgemeinem Zivilrecht.

»Der hier zur Verfügung stehende Platz wird der Qualität des Inhalts des Werkes nicht gerecht und auch nicht seiner Aktualität. Bundesgerichtshof, Bundespatentamt und auch die amerikanische Justiz haben erst kürzlich über den Schutz computerimplementierter Software geurteilt. Deshalb sollte jeder, der sich für das Thema interessiert, das Werk lesen. Er wird es sicher nicht bereuen.«
Prof. Dr. Kay-Uwe Martens, UFITA I/11
Kontakt-Button