zurücksetzen

0 Treffer

Glaser

Constitutional Jurisprudence

Function, Impact and Challenges

Herausgegeben von Henning Glaser

Nomos,  2016, 346 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8487-0431-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

99,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Nachdem sich die spezialisierte Verfassungsgerichtsbarkeit nach kontinentaleuropäischem Vorbild in den letzten zwei Jahrzehnten außerhalb des angelsächsischen Rechtskreises global weitgehend durchgesetzt hat, haben Verfassungsgerichte in den unterschiedlichsten Verfassungsordnungen zunehmend Fragen mit weit reichenden politischen Konsequenzen entschieden. Insofern kommt in der Institution Verfassungsgerichtsbarkeit die allgemeine Tendenz einer zunehmenden Verrechtlichung der Politik besonders deutlich zum Tragen. Damit ist die Rolle und Performanz von Verfassungsgerichten in der praktischen Debatte zum Teil heftigen Herausforderungen ausgesetzt und im akademischen Diskurs zu einem der interessantesten Themenfelder der letzten Jahre geworden. Trotz der gemeinsamen Wurzel unterscheiden sich die einzelnen Verfassungsgerichte teilweise erheblich hinsichtlich ihrer Rolle im Verfassungsgefüge, den ihnen durch die Verfassung zugemessenen Aufgaben, so wie praktisch ihrem tatsächlichen Einfluss und ihrer Performanz. Im Rahmen dieser Aspekte widmen sich die im vorliegenden Band versammelten Beiträge unter anderem Fragen wie der Konstitutionalisierung der Rechtsordnung durch die Verfassungsgerichtsbarkeit und ihrer wachsenden Politisierung. Die Beiträge beziehen sich auf die Verfassungsrechtsordnungen in Deutschland, Kambodscha, Kroatien, Indonesien, Japan, Pakistan, Polen, Spanien, Südkorea, Taiwan und Vietnam. Unter ihnen sind auch drei Beiträge, die das Phänomen aus der praktischen Perspektive von amtierenden bzw. ehemaligen Verfassungsrichtern beleuchten.

Mit Beiträgen von:
Slavica Banic (Richterin, Verfassungsgericht, Kroatien), Byung-Song Cho (Öffentliches Recht, Cheongju Univ., Südkorea), Jong-ik Chon (Öffentliches Recht, Seoul National Univ., Südkorea), Ingwer Ebsen (Öffentliches Recht, Univ. Frankfurt a.M., Deutschland), Robert Esser (Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht, Univ. Passau, Deutschland), Yasuo Hasebe (Öffentliches Recht, Tokyo Univ., Japan), Matthias Jestaedt (Öffentliches Recht, Univ. Freiburg, Deutschland), Bartosz Makowicz (Öffentliches Recht, Europa Univ. Viadrina, Deutschland), Van Quang Nguyen (Öffentliches Recht, Hanoi Law University, Vietnam), Javier Garcia Roca (Öffentliches Recht, Complutense Univ. Madrid, Spanien), Osama Siddique (Verfassungsrecht, Lahore Univ. of Management Sciences, Pakistan), Son Soubert (Privy Councillor to His Majesty the King of Cambodia, Kambodscha), Heru Susetyo (Öffentliches Recht, Univ. Indonesia, Indonesien), Miroslaw Wyrzykowski (Öffentliches Recht, Univ. Warschau, Polen), Jiunn-rong Yeh (Öffentliches Recht, National Taiwan Univ., Taiwan)

Kontakt-Button