Aktualisieren

0 Treffer

Krumm | Medvedev | Schröder

Constructing Identities in Europe

German and Russian Perspectives
Nomos,  2012, 250 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7221-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Internationale Politik und Sicherheit (Band 66)
38,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Russland und die Europäische Union sind Nachbarn in Europa. Sie sind historisch, ökonomisch, kulturell eng miteinander verbunden und tun sich dennoch schwer, eine gemeinsame Sprache zu finden. Das Misstrauen aus den Jahren der „Ost-West-Konfrontation“ ist letztlich nicht überwunden. Über Jahre herausgeformte Wahrnehmungsmuster und gewachsene Vorstellungen von der eigenen Identität wirken sich nachhaltig auf die Entwicklung der Beziehungen aus.

Der vorliegende Band will diese Perzeptionsstrukturen entwirren. Er geht den Vorstellungen vom „Selbst“ und vom „Anderen“ nach, wie sie sich in Deutschland und Russland entwickelten, untersucht den Diskurs zwischen den Kulturen, die Entwicklung von Feindbildern, die Unterschiede der Wertesysteme. Neben der Analyse der historischen Überlieferung bieten Medienanalysen in Deutschland und Russland sowie Befragungen deutscher und russischer Eliten Material für die Untersuchung der Muster gegenseitiger Wahrnehmung. Der Band zeigt auch, dass erst vor diesem Hintergrund eine kritische Diskussion der Beziehungen zwischen Russland und der EU fruchtbar wird.

»Insgesamt umreißt der Band ein breites Spektrum politikwissenschaftlicher Ansätze und Überlegungen. Die aus den Bereichen der Internationalen Beziehungen und der politikwissenschaftlichen Sozialforschung stammenden Beiträge sind geschickt angeordnet und tragen, liest man sie als aufeinander aufbauende Kapitel eines Buches, zu einem Nachdenken über die deutsch-russischen Beziehungen bei.«
Jörg Stadelbauer, Osteuropa 6-8/12
Kontakt-Button