Aktualisieren

0 Treffer

Hubert

Das datenschutzrechtliche "Presseprivileg" im Spannungsfeld zwischen Pressefreiheit und Persönlichkeitsrecht

Informationelle Selbstbestimmung als Vermeidung von Befangenheit
Nomos,  1993, 305 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-3142-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Medien (Band 10)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Bisherige rechtsdogmatische Modelle zur Bestimmung von informationeller Selbstbestimmung gelangen aufgrund einer überschießenden Ichbezogenheit der Individualinteressen zu einer uferlosen Generalisierung des Informationsschutzes. Das Informationsinteresse des Beobachters wird ignoriert, eine Korrektur dieser Entwicklung ist überfällig. Ausgehend von einem „Modell der asymmetrischen Befangenheit“ versucht der Autor aufzuzeigen, daß die verfassungsrechtlich geschützte individuelle Entfaltung auch den Beobachter und dessen Informationsinteressen in sich birgt. Die dadurch gewonnene Konkretisierung der Selbstbestimmung erfordert eine neue Interpretation des Presseprivilegs.

Kontakt-Button