Aktualisieren

0 Treffer

Wanner

Das KapMuG als allgemeine Regelung für Massenverfahren

Nomos,  2010, 208 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-5092-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht (Band 659)
49,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Begriffe wie „Sammel-„ oder „Massenklage“ werden typischerweise mit dem Recht der Vereinigten Staaten in Verbindung gebracht. Mit dem KapMuG steht nun erstmals auch in Deutschland ein Kollektivverfahren für einen Teilbereich zivilprozessualer Streitigkeiten zur Verfügung. Massenschäden lassen sich jedoch nicht nur dem Kapitalmarktrecht, sondern auch anderen Bereichen des Zivilrechts zuordnen. Die prozessualen Probleme, die sich hierbei stellen, sind in den unterschiedlichen Gebieten vergleichbar. Die Arbeit widmet sich deshalb der Frage, inwieweit das KapMuG als allgemeine Regelung für Massenverfahren in die ZPO aufgenommen werden könnte.
Nach einer Analyse der europarechtlichen, staatsvertraglichen, verfassungs- und einfachrechtlichen Vorgaben eines zivilprozessualen Massenverfahrens werden die Verfahrensregelungen des KapMuG im Einzelnen auf ihre Verallgemeinerungsfähigkeit untersucht. Der Autorin gelingt dabei der Nachweis, dass sich das Modell mit einigen Modifikationen in seinem Anwendungsbereich ausdehnen und – ohne konzeptionellen Bruch – in die ZPO integrieren lässt.

Kontakt-Button