Aktualisieren

0 Treffer

Das Monopol der GEMA

Zur Frage der kollektiven Wahrnehmung von Musikverwertungsrechten im 21. Jahrhundert
Nomos,  2003, 231 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0377-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe des Archivs für Urheber- und Medienrecht (Band 212)
49,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Vor dem Hintergrund dieser Fragestellung vermittelt die Arbeit Basiswissen zum Geschäft der Musikrechte sowie zur Wahrnehmungstätigkeit der GEMA und beleuchtet kritisch den gesetzlichen Ordnungsrahmen des Urheberrechtswahrnehmungsgesetzes sowie des nationalen und europäischen Kartellrechts. Darauf aufbauend wird den Fragen nach der Angemessenheit der GEMA-Tarife, der Effizienz der Tarifkontrolle durch das DPMA sowie der Anwendbarkeit des Verbraucherschutzgedankens nachgegangen. Abschließend werden die Wettbewerbschancen der Musikverwertung im digitalem Zeitalter und die Zukunftsperspektiven der Verwertungsgesellschaften in Europa dargestellt.
Die Ergebnisthese lautet nicht Monopol oder Wettbewerb, sondern Monopol und Wettbewerb. Dabei muss von manch vertrauter Vorstellung Abschied genommen werden.

Kontakt-Button