Aktualisieren

0 Treffer

Das Opfer zwischen Parteirechten und Zeugenpflichten

Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Rolle des Opfers im Strafverfahren in Deutschland, der Schweiz und England
Nomos,  2005, 224 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1669-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Interdisziplinäre Beiträge zur Kriminologischen Forschung (Band 30)
34,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Rolle des Opfers im Strafverfahren ist sehr umstritten. Die vorliegende Untersuchung zeichnet die rechtliche und ideengeschichtliche Entwicklung des Themas nach und ergänzt die Diskussion um eine rechtsvergleichende Perspektive. Es wird ausführlich beschrieben, wie die Rolle des Opfers im Strafverfahren in Deutschland, England und der Schweiz gestaltet ist und welche Grundprinzipien jeweils das System bestimmen. Einbezogen werden hierbei nicht nur strafverfahrensrechtliche Elemente im engeren Sinne, sondern z.B. auch Fragen der praktischen Opferhilfe und der staatlichen Opferentschädigung. Es zeigt sich, dass eine Bewertung der Opferfreundlichkeit der unterschiedlichen Modelle nur eingeschränkt möglich ist, sich sinnvolle Hinweise für die deutsche Reformdiskussion aber dennoch gewinnen lassen. Der Rechtsvergleich lässt Spielräume und Grenzen für eine verstärkte verfahrensrechtliche Mitwirkung des Opfers am deutschen Strafverfahren deutlicher werden.
Der Fokus der Untersuchung liegt nicht auf rechtsdogmatischen Einzelheiten, sondern auf strukturellen Merkmalen der Systeme. Sie ist daher sowohl von juristischem als auch von rechtspolitischem Interesse.

Kontakt-Button