Aktualisieren

0 Treffer

Schade

„Das tut mir gut!“

Jugendkirchen als Orte religiöser Selbstsorge
Nomos,  2021, 326 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-8117-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Dimensionen der Sorge (Band 6)
69,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
69,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Jugendliche haben ein Interesse daran, ihre Religiosität zu erkunden. Die klassischen kirchlichen Formate bieten ihnen dafür jedoch wenig Anreiz. Jugendkirchen setzen an diesem Punkt an. Sie haben zum Ziel, Kirche für Heranwachsende altersgerecht zu präsentieren.
Mittels qualitativer Sozialforschung untersucht diese Studie die religiösen Bedürfnisse Heranwachsender im Kontext jugendkirchlicher Arbeit. Welche Formen religiöser Kommunikation und sozialer Praxis benötigen Jugendliche, um eine eigene Religiosität zu entwickeln? Welche Orte brauchen sie, um ihren Glauben entfalten zu können und welche Anforderungen stellen sie an religiöse Institutionen wie die Kirche?
Die Ergebnisse der Untersuchung werden mit soziologischen und philosophischen Sorgetheorien diskutiert und so die These der religiösen Selbstsorge von Jugendlichen entwickelt.

Hier finden Sie Leseproben zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Hier finden Sie das Cover zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Hier finden Sie weiteres Material zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Kontakt-Button