Aktualisieren

0 Treffer

Voigt

Denken in Widersprüchen

Carl Schmitt wider den Zeitgeist
Nomos,  2015, 330 Seiten, E-Book

ISBN 978-3-8452-5940-6

59,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
79,00 € inkl. MwSt.
E-Book Download
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Carl Schmitt dachte und schrieb in Widersprüchen. War das bereits ein Aufstand des Denkens im Sinne Alain Badious? Oder war Schmitt – wie manche Interpreten meinen – lediglich ein, wenn auch sprachgewaltiger, Opportunist? Eine gewisse Widerborstigkeit gegenüber dem sogenannten „Mainstream“ bewegt ihn sein ganzes Leben lang. Seit Beginn seiner wissenschaftlichen Arbeit hat er mit seinen teilweise äußerst provokanten Thesen stets die Aufmerksamkeit der Fachwelt – und oft auch darüber hinaus – auf sich gezogen. Seine Gedankenschärfe und sein geschliffener Stil machten und machen seine Schriften lesenswert.

Carl Schmitt ist am 7. April 1985 in Plettenberg gestorben. Dreißig Jahre später soll dieses Buch an diesen fachlich brillanten, aber auch höchst umstrittenen Staatsdenker des 20. Jahrhunderts erinnern. Carl Schmitt hat im Laufe seines Lebens fünf politische Systeme erlebt: das Kaiserreich, die Weimarer Republik, das Dritte Reich, das Besatzungsregime und die Bonner Republik. In den zehn Beiträgen dieses Buches stehen zentrale Begriffe seines Werkes, wie das Freund-Feind-Verhältnis, die Legitimität politischer Entscheidungen, das Großraum-Denken und nicht zuletzt Staatsräson und Ausnahmezustand im Mittelpunkt.

»Der Band versammelt fast ausschließlich bereits veröffentlichte Arbeiten von Rüdiger Voigt, der sich nicht nur in zahlreichen Sammelbänden um die historische Deutung des Plettenberger Staatsrechtslehrers verdient gemacht hat, sondern diesen stets mit Blick auf die aktuellen Problemlagen liest.«
E & D 2016, 500

»empfehlenswert«
Dr. Till Kinzel, ifb.bsz-bw.de 4/2015
Kontakt-Button