Aktualisieren

0 Treffer

Weichert

Der Anlegerschaden bei fehlerhafter Kapitalmarktpublizität

Nomos,  2008, 361 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3852-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

82,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Autor befasst sich mit einer der umstrittensten Fragestellungen des Kapitalmarktrechtes: Welchen Schaden können Anleger wegen fehlerhafter Kapitalmarktinformation geltend machen?
Die zahlreichen höchstrichterlichen Entscheidungen zu diesem Thema – wie man am Beispiel „ComROAD“ sieht, auch aus jüngster Zeit – verdeutlichen die praktische Relevanz dieser Untersuchung.
Nach einer fundierten Einführung ins Schadensrecht und der Klärung der Bedeutung der Kapitalmarktpublizität erörtert der Autor unter Berücksichtigung von Kausalitäts- und Beweislasterwägungen die verschiedenen Arten des Schadensersatzes und untersucht mit Vertragsabschlussschaden sowie Kursdifferenzschaden die zwei verschiedenen Schadensersatzmodelle. Besondere Beachtung finden die in diesem Rahmen teilweise sehr kontrovers diskutierten Rechtskonstruktionen wie Anlagestimmung, fraud-on-the-market-Theorie, Vermutung aufklärungsrichtigen Verhaltens und Anscheinsbeweis. Auch wirtschaftswissenschaftliche Überlegungen werden berücksichtigt und im Rahmen einer ökonomischen Analyse des Rechts in eigene Lösungsansätze eingebracht.

Kontakt-Button