Aktualisieren

0 Treffer

Der Artenschutz im Umweltstrafrecht

Strafrechtlicher Schutz der Tier- und Pflanzenarten de lege lata und de lege ferenda
Nomos,  1998, 216 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5393-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kieler Schriften zum Strafrecht (Band 17)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In Anbetracht des fortschreitenden Artenschwundes in der jüngeren Vergangenheit mit seinen gravierenden Folgen für den Naturhaushalt und die gesamte biologische Evolution ist es erforderlich, de lege ferenda den strafrechtlichen Schutz der Tier- und Pflanzenarten und ihrer natürlichen Lebensräume wirksamer und umfassender auszugestalten, um so die Artenvielfalt zu sichern.
Zu diesem Ergebnis gelangt der Verfasser in der ersten umfassenden Erörterung des strafrechtlichen Schutzes der Artenvielfalt im deutschen Umweltstrafrecht. Nach einer instruktiven Darstellung der naturwissenschaftlichen Grundlagen des Problems erfolgt zunächst eine kritische Untersuchung der bestehenden strafrechtlichen Regelungen zum Schutz der Tier- und Pflanzenarten. Im Anschluß daran wird ein Gesetzgebungsvorschlag zur Schaffung eines besonderen Straftatbestandes zum effektiveren Schutz der Artenvielfalt entwickelt.

Kontakt-Button