Aktualisieren

0 Treffer

Lienhard

Der asymmetrisch standardisierte Vertragsschluss im EG-Privatrecht

Ein Beitrag zur Systembildung im Europäischen Verbraucherprivatrecht
Nomos,  2004, 204 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0478-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Europäisches Privatrecht (Band 24)
39,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Thema dieses Buchs ist die Bildung eines Systems der EG-Richtlinien zum Verbraucherschutz, das mit den Grundsätzen des privatautonomen Vertragsschlusses harmoniert.
Verbraucherprivatrecht wird als Recht der asymmetrisch standardisierten Vertragsschlüsse verstanden: Der Anbieter gestaltet am Markt orientiert den standardisierten Vertragsinhalt, während der Nachfrager seine Interessen durch individuelle Auswahl wahrt. Aufbauend auf der These, dass europäisches Verbraucherrecht solche Vertragsschlusssituationen regelt, wird ein System entwickelt, das generelle von speziellen Regelungen unterscheidet und Widersprüche zum allgemeinen Privatrecht weitgehend auflöst.
Zuvor werden die methodischen Grundlagen zum Umgang mit europäischem Recht beschrieben und gebräuchliche Marketinginstrumente dargestellt, die als einseitige Gestaltung von Austauschverhältnissen in Konflikt mit dem Vertragsschluss als zweiseitigem Interessenausgleich geraten können.
Dieses Buch richtet sich nicht nur an die Wissenschaft, sondern kann auch Praktikern, die Angebote an Verbraucher gestalten oder beurteilen, bei der richtlinienkonformen Auslegung der Umsetzungsgesetze nützlich sein.

Kontakt-Button