Aktualisieren

0 Treffer

Ress | Stein

Der diplomatische Schutz im Völker- und Europarecht

Aktuelle Probleme und Entwicklungstendenzen
Nomos,  1996, 147 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-4246-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

20,50 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Ein Hauptproblem des diplomatischen Schutzes betrifft die Rechtsstellung des Individuums in der Rechtsordnung des Völkerrechts.
In dieser K. Doehring anläßlich seines 75. Geburtstages gewidmeten Publikation behandelt der Jubiliar selbst das Problem der Konstruktion des diplomatischen Schutzes als Recht der Staaten oder der Individuen. K. Hailbronner beleuchtet die Anknüpfung an die Staatsangehörigkeit, insbesondere bei doppelter Staatsbürgerschaft. Das Spannungsverhältnis zwischen der nationality rule und dem Menschenrechtsschutz beleuchtet J. Kokott, während das Problem der Erschöpfung von Rechtsbehelfen (local remedies rule) vor Ausübung des diplomatischen Schutzes von M. Herdegen kritisch gewürdigt wird. Die Frage, inwieweit völkerrechtliche Verträge den diplomatischen Schutz erweitern oder beschränken können, behandelt G. Ress. Der Regelung des diplomatischen Schutzes im Vertrag über die Europäische Union ist ein Beitrag von T. Stein gewidmet. Die umstrittene Frage des Schutzes für juristische Personen und Aktionäre wird von I. Seidl-Hohenveldern behandelt, während E. Klein eine Antwort auf die Frage nach der Grundlage eines Anspruchs auf diplomatischen Schutz gibt.

Kontakt-Button